Vapors Of Morphine

Fear and Fantasy

Mit „Fear and Fantasy“ hat die erstaunliche Indi-Rock-Band „Vapors Of Mprphine“ eine großartige Platte vorgelegt, die an die fulminanten Werke der legendären Band „morphine“ in den 1990er Jahren anknüpft.

Nach dem Tod ihres Gründers Mark Sandman während eines Konzertes in Italien am 3. Juli 1999 hatte sich Morphine aufgelöst. Sandman hatte während eines Konzertes auf der Bühne einen Herzinfarkt erlitten. Markenzeichen von Morphine war ein langsamer Rock mit Jazz- und Blueseinflüssen, fast ohne Gitarren, dafür mit dem Saxofon von Dana Colley.

Saxofon und Gitarre und verträumte Melodien

Unter dem Namen „Members Of Morphine“ traten die Morphine-Musiker Dana Colley und Gerome Deupree seit 2009 wieder auf, ab 2014 unter dem Namen „Vapors Of Morphine“. Später stieß der Blues-Gitarrist Jeremy Lyons dazu – und der Stil änderte sich etwas: Zu Colleys Saxofon gesellt sich nun Lyons Gitarre – und die beiden ergänzen sich wunderbar. Das Schlagzeug teilt sich auf „Fear and Fantasy“ Jereume Deupree mit Tom Arey, jeder von den beiden trommelt auf einer Plattenseite.

Gleich zu Beginn der Platte entführt Lyons den Hörer in einen „Blue Dream“ mit verträumter Melodie, Soundkollagen und Banjo-Schnipseln. Danach betört Colley mit einer gut sechsminütigen „Golden Hour“, bei der er an diversen Saxofonen glänzt. Was macht Lyons dann? Er träumt bei „Irene“ noch schöner als zu Beginn und singt zu bittersüßer Melodie: „I take Morphine and die“.

Danach ist Schluss mit der Träumerei. Es wird aufregend mit „No Sleep“. Colley und Lyons taumeln in ein Gewitter aus Gitarren und Saxofonen. Den „Special Rider Blues“ von Skip James veredeln Lyons mit der elektrischen Bouzouki und Colley an diversen Saxofonen. Mit „Lasidan“ von Ali Farka Toure verneigt sich „Vapors Of Morphine“ vor dem König des Wüstenblues. Danach kommt beschwingt der „Drop Out Mambo“ daher. „Doren“ von Mark Sandman zeigt dann die Songschreiberqualitäten des Morphine-Gründers. „Baba Drame“ von Boubacar Traoré, der aus Mali stammt, ist ein weiteres Wüstenblues-Stück mit kubanischem Einschlag. Live eingespielt haben Colley, Lyons und Deupree ihr Stück Phantasos & Phobetor“. Die manchmal schwermütige Platte endet beschwingt mit dem Traditonal „Frankie & Johnny“.

„Fear And Fantasy“ von „Vapors of Morphine“ gibt es als 180 Gramm schweres, blau-marmoriertes Vinyl. Eine CD mit allen Songs liegt der Platte bei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.