Carl Perkins

Ein Konzert mit Freunden

Es war eines dieser besonderen Konzerte, die eine gewisse Magie entfalten. Die Musiker entwickelten eine Spielfreude, die das Publikum vom Hocker riss. 1985 hatte Carl Perkins mit einigen Freunden in einer Fernsehshow aufgespielt. Die Freunde: Eric Clapton, George Harrrison, Ringo Starr, Dave Edmunds, Lee Rocker.

Als die 12-köpfige Band gegen Ende des Konzertes Perkins’ Hit Blue Suede Shoes zelebrierte, tanzte das Publikum. Er habe den Song vor fast 40 Jahren geschrieben, erzählte er mit Tränen in den Augen.

Der Rockabilly-Pionier

Die CD mit DVD von dem Konzert ist 2015 bei Madfish erschienen.

Perkins gehörte zu den Pionieren, die die weiße Südstaaten-Folklore (Hillbilly) mit dem schwarzen Rhythm & Blues zum Roackabilly fusionierten, wie es auch Bill Haley, Elvis Presley und Jerry Lee Lewis taten. Obwohl Perkins ein sehr guter Gitarrist und herausragender Sänger war, verbuchte er nicht so große Erfolge wie seine ungleich berühmteren Kollen. Es wwar „zu sehr Rockabilly unter negroiden Klangeinflüssen, um im Country-Genre Reüssieren können; für einen Rock-Sänger hatte er wiederum zu viel ländliches Flair“, analysiert „Das neue Rock-Lexikon“. Blue Suede Shoes blieb sein einziger Hit, wurde „das heimliche Vereinslied aller aufmüpfigen Teenager“. Beatle Ringo Starr liebte Perkins Songs. Die Beatles brachen mehrere seiner Lieder in rockigen Versionen auf ihren Platten unter.

Carl Perkins wurde 1987 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Er starb am 19. Januar 1998 im Alter von 65 Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.