Oliver Rajamani: Texas Gypsy Fire

Exotische Mischung

Ein unwiderstehliches Gebräu aus Arajamanimericana und Gypsy ist die Platte Texas Gypsy Fire von Oliver Rajamani. Für das Werk hat er promiente Mitstreiter gefunden wie Country-Star Willi Nelson und die wunderbare Steel Gitarristin Cindy Cashdollar. Der Boston Globe bezeichnete Rajamanis Musik als „exotische und einzigartige Mischung aus Indien, den Klängen der Sinti und Roma sowie Texas, Country & Western“.

Oliver Rajamani: Texas Gypsy Fire

Das Titelstück ist eine faszinierende Mischung aus Cajun und Gypsy-Musik, „The Apache“ mixt indianische Musik mit indischer, „Texas Cactus Indian Flower“ kommt als Trance-Blues a la Otis Taylor daher, Dancing Horse“ mischt Flamenco mit Raga, sogar der Schlager „Rosamunde“ wird in Rajamanis Händen durchaus genießbar. Rajamani singt in einer Mischung aus Englisch, Deutsch, Romani und Spanisch. Begleitet von texanischen Musikern an Violine, Schlagzeug, Bass und Keyboards glänzt er auf Flamenco-Gitarre, Sarod, Oud, Rebab und anderen exotischen Instrumenten. Neben Nelson und Cashdoller wirken die Blues-Musikerin Carolyn Wonderland (die mit ihrter elekrischen Gitarre „Cowgirl Belly Shake“ veredelt), Freddie Kaydahzinne (ein nachkomme von Cochise, Hauptling der Apachen), der Sinti Dotsche Reinhard aus Deutschland (aus der berühmten Django Reinhardt Familie) und der Cambalon-Spieler Kalman Balgo mit.

Oliver Rajamani ist in Indien geboren. Er hörte dort vornehmlich Country und Western. Er wanderte nach Texas aus und befasste sich erst dort mit den traditionellen indischen Instrumenten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.