Ray Wylie Hubbard

Tell The Devil I‘m Getting There As Fast As I Can

Ein neues großes Werk des unverwüstlichen Ray Wylie Hubbard: Tell The Devil I‘m Getting There As Fast As I Can. Das Cover zeigt ihn engelgleich mit Flügeln. Die Musik ist erdig wie immer.

Willkommene Mitstreiterinnen

Am schönsten ist die Platte dort, wo sich Hubbard Damen ins Boot holt. Auf dem Titelsong lässt er sich von Lucinda Williams begleiten, deren Stimme zwischen Honig und Whiskey (mehr Whiskey) den Gesang Hubbards glänzend ergänzt. Bei „In Times Of Cold“ singt Patty Griffin. Wunderbarer Duettgesang, zwischendurch lässst Hubbard die Mundharmonica wimmern – herzerweichend! Eine Mitstreiterin, die früher schon auf einigen Hubbard-Scheiben mitwirkte, ist bei „The White Rose Bouquet“ dabei: Lisa Mednick-Powell spielt Accordeon. Eine stark unterbewertete Musikerin, die mit „Artifacts of Love“ 1994 ein klasse Debüt-Album abgeliefert hatte. Bei „Open G“ glänzt Hubbard Solo mit der Slide-Gitarre.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.